Umweltfreundliche Hochzeitseinladungen gestalten mit Papeterie-Designerin Lena-Marieke Rosemann

Umweltfreundliche Hochzeitseinladung im Pocketfolder von Papeterie-Designerin Lena-Marieke Rosemann

Fotografien von Lena-Marieke Rosemann & Liesken Müller

Während ihr eure Hochzeitspläne ausgestaltet und euch voller Vorfreude in die organisatorischen Details stürzt, wissen die meisten eurer Lieben noch gar nichts von dem bevorstehendem Ereignis. Für sie ist die Einladung der erste Kontaktpunkt zu eurer Hochzeit. Neben den wichtigsten Daten verrät die Hochzeitseinladung euren Gästen aber auch einiges über den Stil eurer Hochzeit. Sie ist also der perfekte Botschafter, um eure Familien und Freunde auf eure umweltschonende Hochzeitsfeier einzustimmen.

 

Lena-Marieke Rosemann aus Lingen an der Ems ist Designerin aus Leidenschaft und entwirft individuelle Papeterieserien für eure Hochzeit – von der Save the Date-Karte über die Hochzeitseinladung, Menükarten und Gastgeschenkeanhänger bis hin zur Danksagung. In einem kleinen Interview hat sie mir einige Hinweise zu den Gestaltungsmöglichkeiten einer nachhaltigen Hochzeitspapeterie verraten.


Liebe Lena-Marieke, danke, dass du mir heute ein paar Fragen rund um nachhaltige Hochzeitspapeterie beantwortest! Erzähle uns doch ein bisschen von dir und deinem Design Studio.

 

Ich heiße Lena-Marieke (jap, das ist tatsächlich ein Doppelname) und ich bin 32 Jahre alt und werde im April zum ersten Mal Mutter. Mit der Hochzeitspapeterie habe ich mich bereits 2016 selbständig gemacht, nachdem ich das Studium zur Grafikdesignerin abgeschlossen hatte und durch die Hochzeit eines befreundeten Paares zufällig in diese Branche gestolpert bin. Nachdem ich noch kurz im Ruhrgebiet in einer Agentur gearbeitet hatte, habe ich meinen Mann geschnappt und bin mit ihm in meine Heimat Lingen im Emsland zurückgegangen. Hier bin ich dann mit der Selbständigkeit durchgestartet. Ich bin Papeteriedesignerin aus vollem Herzen, weil ich es einfach liebe, wenn die Dinge am Ende stimmig sind.

 

Noch mehr liebe ich es aber, meinen Teil zu einem wunderbaren Ereignis beizutragen und die Paare ein Stückchen auf ihrem besonderen Weg zu begleiten. Neben der klassichen Hochzeitspapeterie erstelle ich aber auch Papeterie für alle anderen Anlässe und natürlich kann ich auch die klassischen Dinge, wie Logodesign und Corporate Design bedienen und auch das tue ich von Herzen gern. Dabei habe ich mich komplett auf den Printbereich spezialisiert und überlasse das Programmieren von Websites und Apps lieber anderen Profis.

Wie können die Hochzeitseinladungen und auch die weitere Papeterie zu einer nachhaltigen Hochzeit beitragen? Worauf sollten Hochzeitspaare bei der Auswahl achten?

 

Das ist im Grunde gar nicht schwer. Entscheidet euch für umweltfreundliches Papier. Recyclingpapiere passen inzwischen wunderbar zu vielen Hochzeitskonzepten und es gibt hier exquisite Papiersorten, die dem „Normalpapier“ in Haptik, Optik und Verarbeitung in nichts nachstehen. Im besten Fall werden die Karten in einer Druckerei vor Ort gedruckt, aber auch große Onlinedruckereien arbeiten inzwischen mit speziellen Verfahren und handeln ökologisch verträglich. Das kann man übrigens inzwischen auch bei all diesen Anbietern auf der Website nachlesen und sogar einen extra CO2-neutralen Druck auswählen. Wenn ich die Papeteriegestaltung für euch übernehme, berate ich euch auch immer hinsichtlich Papieren und Anbietern. Wer eine schöne Handschrift hat, kann Platzkarten oder Gastgeschenkanhänger auch per Hand schreiben oder auf Naturpapier stempeln, statt zu drucken.

 

 

 

Müssen dafür Einschränkungen im Design hingenommen werden? Können beispielsweise bestimmte Farben, Fotografien oder andere Veredelungen nicht verwendet werden?

 

Bei der Weiterverarbeitung, also der Veredelung mit Lacken und Folien, gilt hier leider: Weniger ist mehr! Eine aufwendige Heißfolienprägung in Gold oder Silber ist nicht besonders CO2-sparend. Aber oft ist dieser Teil sowieso ein enormer Kostenfresser, so dass ich immer ein paar Möglichkeiten parat habe, wie ein Akzent in gold, silber oder roségold gesetzt werden kann, ohne dass die Karte selbst veredelt wird. Ansonsten gibt es hier eigentlich keine Einschränkungen.

Lässt sich hingegen das Green Wedding-Thema vielleicht sogar im Design aufgreifen?

 

Ja, die Natürlichkeit einer Green Wedding spielt sicher in der gesamten Umsetzung eine große Rolle. Wer nachhaltig heiraten möchte, hat in der Regel auch so einen großen Bezug zur Natur und wird sicher auch in der Deko mit natürlichen Materialien arbeiten wollen. Damit das Konzept am Ende aufgeht, sind solche Informationen für die Gestaltung der Papeterie extrem wichtig. Ich sage immer, die Hochzeitseinladung ist das Tor zur Party. Die Gäste sollen direkt erkennen, in welche Richtung das Ganze geht und am besten schon das eigene Outfit im Kopf haben. Eine Karte für eine Hochzeit in einem Schloss sieht in jedem Fall anders aus als eine Karte für eine freie Trauung im Boho-Stil. Das hat auch ein bisschen was mit Selbstfindung zu tun.

 

Außerdem könnt ihr für ein nachhaltiges Fest in eurer Einladung auch Hinweise an eure Gäste unterbringen. Beispielsweise könntet ihr sie um eine Anreise in Fahrgemeinschaften oder mit der Bahn bitten oder auf autofreie Transportmöglichkeiten an eurem Hochzeitstag aufmerksam machen.

 

 

 

Siehst du digitale Einladungen ebenfalls als eine Alternative?

 

Ich persönlich finde nicht, dass eine digitale Einladung einer gedruckten Hochzeitseinladung auch nur annähernd das Wasser reichen kann. Wer freut sich nicht über einen hübschen Umschlag mit einer liebevoll gestalteten Einladung in seinem Briefkasten? Wo man ja sonst schon kaum noch Post bekommt, außer von der Krankenkasse. Und ich wünsche mir auch, dass dieser Trend niemals nachlässt. Wir sollten sowieso viel öfter Karten und Briefe schreiben.


Was ich tatsächlich hingegen sehr oft anbiete, sind digitale Save the Dates. Eine Save the Date-Karte ist ja sozusagen der Vorbote der Einladung und soll erstmal nur das Datum bekanntgeben. Hier ist mir sehr wichtig, dass diese Datei dann schon im Design der gesamten Papeterieserie gehalten ist, damit der Wiedererkennungswert dann beim Erhalt der Einladung sofort da ist und der Empfänger auch hier schon sieht, dass das Paar sich Gedanken gemacht hat und nicht einfach eine Nachricht mit „...wir heiraten, haltet euch mal das und das Datum fest...“ versendet. Das geht ja im Alltag bei der Flut an Nachrichten total unter. Wer nicht jede Karte für den Nachbarn und die Freunde in der gleichen Stadt per Post versenden möchte, kann sich aufs Fahrrad schwingen und eine schöne Sonntags-Tour daraus machen. Auch so kann man Ressourcen schonen.

Fotografie von Julia Löhning Fotografie

Hast du noch einen persönlichen Tipp für Paare, die sich individuelle und nachhaltige Hochzeitseinladungen wünschen?

 

Mein Tipp ist eigentlich immer: Schaut nicht nur auf den Preis. Eine individuelle und nachhaltige Papeterie muss nicht utopisch teuer sein, hat aber sicher seinen Preis. Lasst euch beraten und vergleicht. Wenn ihr euch bei einem Dienstleister wohl fühlt, dann solltet ihr nicht auf den letzten Pfennig gucken und Abstand vom Massenmarkt nehmen.

 

 

 

Hab vielen Dank, Lena-Marieke!

 

 

 Du suchst noch nach der perfekten Begleitung für eure Hochzeit?

 

Diese Einträge könnten dir auch gefallen:

NACHHALTIGE HOCHZEITSPLANUNG MIT KATHARINA VON GLUECKSMOMENT

NACHHALTIG HEIRATEN – WARUM UND WIE?

LIEBEVOLLE DIY-HOCHZEIT | MÜNSTER


Kommentar schreiben

Kommentare: 0